Spielbericht Damen I 

Damen 1 verliert nach atemberaubenden 60 Minuten

Den Zuschauern, die es am Samstagabend um 17:30 in die Anton-Bezler-Halle verschlagen hatte, wurde ein echtes Handballspektakel geboten.

Von torlosen Minuten über deutliche Führungen bis hin zum Ausgleichstreffer, Freud und Leid lagen an diesem Abend dicht beieinander.
Begonnen hatte der Abend mit einer unglaublich gut aufgestellten Gögginger Abwehr, die ihre Gegner, die zweite Mannschaft des VfL Günzburg, nahezu perfekt im Griff hatte. Der Positionsangriff der Gäste konnte immer wieder unterbrochen werden und wenn doch ein Ball die 6-Meter-Linie überquerte, hielt Clara Faller ihr Tor sauber. So konnten die Gäste das erste Tor der Partie erst nach geschlagenen fünf Minuten erzielen.
Nach diesem ersten Gegenstoßtor schien es für die Günzburgerinnen weiter so zu laufen. Der Gögginger Angriff hatte sich noch nicht gefunden, scheiterte zu oft am Torhüter oder verlor den Ball, sodass noch zwei weitere schnelle Tore folgten (0: 3, 9.). Nach zehn Minuten kam allerding auch der Gögginger Angriff in Fahrt. Endlich zeigte die Gögginger 7, was sie kann und spielte ihre Gegner schwindelig. Auch in der Abwehr ließ die Heimmannschaft nicht nach und stand wie eine Mauer zusammen. So konnte der vorherige 3 Tore Rückstand in einen 4 Tore Vorsprung verwandelt werden. Nach 30 Minuten stand ein mageres Ergebnis von 9:5 auf der Anzeigetafel.
Beschwingt von dieser guten Teamleistung kamen die Göggingerinnen wieder auf den Platz.
Das Hochgefühl sollte schnell verfliegen. Durch einen 0: 3-Tore-Lauf konnten die Gäste ihren Rückstand schnell aufholen. Durch schwindende Konzentration im Gögginger Lager erzielten ihre Gegner sogar nach 14 Minuten in der zweiten Halbzeit den Ausgleich (12:12, 44.). Spätestens von diesem Zeitpunkt an schenkten sich die Mannschaften nichts auf dem Platz. Göggingen stand zwar immer noch besser in der Abwehr, scheiterte im Angriff dafür auch viel zu oft am gegnerischen Torhüter. Zehn Minuten lang gelang es keiner Mannschaft, sich abzusetzen, ohne dass die gegnerische Mannschaft sofort ausglich (13:13 46., 15:15 49., 17:17 54.).
Wie schon das Hinspiel blieb auch diese Partie bis zum Schluss spannend.
Fünf Minuten vor Abpfiff nahm sich Rückraumspielerin Nana Stech das Herz, versenkte den Ball im Netz und brachte ihre Mannschaft so in Führung (18:17, 56.).
Doch damit war die Schlacht um die zwei Punkte nicht getan. Günzburg rächte auch in den letzten Minuten jeden Fehler der Gögginger und verwandelte seine Gegenstöße, während die Torwürfe der Göggingerinnen zu oft in den Armen der Bayernligatorhüterin Selina Schlund landeten.
Mit einem erneuten 0: 3 -Tore-Lauf besiegelten die Gäste ihren Sieg von 18:20.
“Die erste Halbzeit haben wir überragend gespielt”, lobte Pit Smotzek. “in der zweiten haben uns dann einfach die Körner gefehlt, um die Punkte in Göggingen zu behalten. Aber für unsere personellen Probleme war das ein wirklich gutes Spiel.”
Auch Trainerin Karina Samtleben zeigte sich sehr begeistert.
"Wir haben gut gespielt und gekämpft bis zum Schluss! In der zweiten Halbzeit haben die Gegner halt nochmal Gas gegeben und bei uns ließen die Kräfte nach”, so ihr Resumé. “Insgesamt war es aber ein echt sehenswertes und spannendes Handballspiel!”
Ein Großes Danke geht an die Unterstützung aus unserer Damen 2: Kathrin Koch unterstütze wie schon im Hinspiel die Damen 1 und Julia Güntherwar das beste Sauerstoffzelt im Team..
Ob es gegen den nächsten Gegener, den VfL Leipheim, genau so spannend wird, bleibt abzuwarten. Am nächsten Samstag empfängt der TSV den Tabellenfünften zur Primetime um 19:30 in der heimischen Bezler-Halle.

TSV: Faller, Frank; Greißel (3), Holzmann (5/3), Müller (3), Medyanyk, Donié, Fischer (4), Stech (1), Samtleben, Koch (1), Günther (1)